Hody72
User
41, Germany
Tracks Played : 8325

free counters
11. Oktober, 2013

Celebrations!

Ihr müsst das Video laufen lassen und dann erst weiterlesen um das richtige Feeling zu haben:

Am Donnerstag den 10.10.2013 zeigte meine Ariane bei einem der täglichen Versuche 100 Gramm weniger an, als das was ich mir als Gewichtsziel gesetzt hatte. Das hat sich bei den nächsten zwei Wiegevorgängen wieder annulliert, dann fehlten wieder 100 Gramm :(

So richtig Grund zur Freunde hatte ich aber nicht, denn ich war zuvor auf dem stillen Örtchen gewesen und hatte noch ein bißchen vor dem Wiegevorgang optimiert.

Ihr könnt Euch vorstellen wie gespannt ich heute morgen darauf war, was mir meine weisse Scharfrichterin anzeigen würde, denn ich war mir ziemlich sicher dass nach der Stagnation der letzte zwei Wochen kaum mit einem Erfolgserlebnis zu rechnen sein würde.

Doch auch nach dem dritten wiederholten Wiegen, zeigt die Waage 200 Gramm weniger als mein Zielgewicht an – Mission Accomplished, Bullsyeye, Spiel Satz und Sieg Hody!

Zielgewicht

Es sind also tatsächlich im Laufe dieses Jahres 23 kg Hody abhanden gekommen, weg rationalisiert, ein bißchen mehr Platz auf dem Planeten geschaffen.

Eigentlich wäre dieser Umstand nun ein Grund eine wilde exzessive Party mit allerhand Schabernack zu feiern, aber schliesslich mit die Disziplin und natürlich auch die Contenance gewahrt werden. Spaß beiseite, ich bin etwas ungläubig und traue dem Frieden noch nicht so ganz.

VeraltetEben habe ich ganz verdutzt auf den Hinweis im Gewichts-Tab von Fitbit gestarrt. Jetzt muss ich das Gewicht erst mal halten, nach dem Wochenende nicht wieder zugenommen haben und dann geht ans nächste Ziel: 2013 noch soviel abnehmen wie möglich und bis Ende 2014 nochmals 20 kg weniger haben.

Glaubt Ihr ich kann das schaffen?

8. Oktober, 2013

Stuck On You

Verrückte Szenen spielen sich in meinem Leben ab. Als ich mich gestern im Edeka, nein nicht meines Vertrauens, sondern nur meiner näheren Umgebung, auf die Suche nach Salat machte und dann artig an der Kasse bezahlen wollte, fragte ein leicht verstörter Mann warum denn der Bio Sellerie aus dem Angebot nirgendwo zu finden sei.

Die Dame an der Kasse, die entweder auf Grund der Tatsache dass gestern Montag war, dass ihr Friseur ihr vier verschiedene Farben gefärbt hatte oder weil sie ihr letztes Geld für ein Gesichtspiercing ausgegeben hatte, nicht bei bester Laune war, erwiderte dass er die Kollegin im Markt selbst fragen solle. Offenbar lieb diese Dame keine Lebensmittel und vergraulte so den ohnehin schon vom Leben nicht sonderlich begünstige Mann. Dieser wollte aber nicht aufgeben und fing mit dem Sicherheitsbeamten vor dem Edeka, weil nahe Hauptbahnhof sicherer als Ford Knox, eine Diskussion über die Nichtverfügbarkeit von Bio-Sellerie an.

Ich bin mir sicher dass der Herr im schwarzen Nahkampfdress sicherlich Gewalt in Form einer Stange Sellerie angewandt hätte, wäre dieser verfügbar gewesen. So entgleisten ihm nur die Gesichtszüge und er wirkte darauf ähnlich verstört wie unser Bio-Terrorist.

21kgWie ihr aus diesen Zeilen sicherlich schon erkennen könnt, ist das Leben mal wieder eines der schwersten. Dennoch bin ich glücklich wie ein Hund mit zwei Schwänzen, das liegt vor allem an meinen Damen, der Königin, der Prinzessin und Coca-Chanel. Aber auch daran dass ich mich einfach fitter fühle. Als ich nach Urlaub wieder arbeiten gehen wollte, war ich total fertig, bekam keine Luft mehr und bin zum Doc, Verdacht auf Lungenentzündung, Röntgen. Sie haben mir dann gesagt dass mein leichtes Asthma nun nicht mehr ganz so leicht ist. Ich war dann noch zwei Wochen zu Hause. Jetzt bin ich regelmässig auf Spray, schlafe wesentlich besser, und bin irgendwie auch immer voll unter Strom, das Cortison bzw. die Steroide im Spray…

Zum Anderen bin ich natürlich auch glücklich weil ich 21kg abgenommen, es fehlen also nur noch knapp 3 kg zum meinem Jahreszeil. Es wird jetzt aber  richtig schwer, denn es wird kalt, dunkel, diesig, bewölkt – der Körper geht in den Eiszeit Modus und will Futter, Futter, Futter! Und dann Nikolaus, Weihnachten, Sylvester, Geburtstage – da wird Disziplin zum Himmelfahrtskommando – fast wie der Kauf von Bio-Sellerie!

Letzes beim Einkaufen habe ich Ritter Sport gekauft, weil ich so Verlangen hatte.  Ich habe dann zwar am Tag nie mehr als vier oder fünf Stücke gegessen aber nach einer Woche waren vier Tafeln gone by the wind – ich darf sowas nicht zu Hause liegen haben – absolutes No Go!

An einem anderen Tag bin ich dann mit der Königin Freiburger Innenstadt, schön Kaffee trinken bei Breuninger, kleines Schokotörtchen dazu, draussen gesessen – die letzten Sonnenstrahlen genossen. Da man aber von Photosynthese allein nicht leben kann – das Schokotörtchen lassen wir mal aussen vor, war doch diese “Wurstluft” die man am Freiburger Münsterplatz einatmet. Der Geruch von einer “Langen Roten” die sich im Bratenfett den richtigen Teint abholt. Und prompt konnten wir nicht widerstehen und haben eine zu zweit gegessen – geteilte Kalorien, sind halbe Kalorien. Wie die EAV schon sagte “The Evil ist alles und everywhere”.

Danach sind wir dann weiter einkaufen gegangen und ich die Serviette behalten und noch eine viertel Stunde lang weiter geschnuppert, wie ein Junkie – verrückt.

Ich bin aber überwiegend diszipliniert, achte darauf nicht mehr als 2000 kcal zu essen, was ich in der Regel schaffe und versuche möglichst viel zu Laufen, wobei mein Pensum deutlich um fast mehr als die Hälfte gestiegen ist. Kürzlich bin ich sogar die Treppen zu meinem neuen Büro, im neunten Stock hochgelaufen – ohne Sauerstoffzelt und mit nur einer kurzen Pause.

Mein Körper scheint sich allerdings darauf eingestellt haben, mehr leisten und weniger bezahlt zu bekommen – wahrscheinlich hat er die CDU gewählt. Ich esse zwar an einem Tag am Wochenende auch mal mehr und letztens war sogar ein Rocher-Becher fällig, aber auch durch das kurzfristige Mehrangebot lässt sich meine sterbliche Hülle nicht austricksen.

Die drei restlichen Kilo sitzen fest, stuck on me, da wird wohl es wohl helfen wieder die Wii zu reaktivieren, weil viel weniger Essen wird dann wirklich schwer…

23. August, 2013

Yushan und Taroko

Eigentlich müsste die Überschrift dieses Eintrags “Fischi, Fischi” heissen, aber dies habe ich in der Vergangenheit schon einige Mal überstrapaziert, so dass ich mir eine neue überlegen müssen.

Warum das so sein muss, ist natürlich weil wir heute im Georgia Aquarium im Atlanta waren. Doch fangen wir von vorne an. Ich kann nur soviel sagen, es war ein Essensdebakel in jeder Hinsicht!

Nach dem Aufstehen kurz vor acht, frisch machen und dann frühstücken. Wir hatten dafür Voucher bekommen, denn das Holiday Inn Airport South in Atlanta hat ein Brasserie Restaurant. Eigentlich suboptimal, denn im Gegensatz zum sonst in dieser Kette vorhanden Frühstücks-Buffets mussten wir hier à la Carte bestellen. Ich hatte ein Steak(!), mit Rührei und Kartoffeln mit Toast. Eigentlich ziemlich geil, wir hatten aber nicht bedacht, dass jeder Voucher nur zehn Dollar wert ist und mussten somit am Ende für Kaffee und Tee extra bezahlen – wie gesagt suboptimal.

Danach nochmals zurück auf Zimmer, frisch gemacht und Dentalpflege betrieben. Danach wieder mit dem Shuttle zum Airport und mit der Marta zum Aquarium. Diesmal hatte die Königin die Route ausgesucht und wir mussten bei Five Points umsteigen, dafür waren wir direkt näher am Ziel. Nach flux durchs CNN Building und den Centennial Olympic Park und schon waren wir am Georgia Aquarium.

Dort haben wir dann den restlichen Tag verbracht, inklusive Mittagessen. Das Aquarium-Café ist preislich eher unattraktiv und bietet die üblichen Gerichte wie sonst auch in der Aussenwelt. Ich hatte einen Caesar-Chicken-Salat für fast zehn Dollar :( Aber wegen des Essens waren wir ja nicht gekommen. Nehmt mir meinen makaberen Humor nicht übel, aber ich hätte hier ein Red-Lobster installiert – aber wahrscheinlich schmeckt Fisch nicht, wenn man das Essen den Rest vom Tag angesehen hat – aber dazu auch später mehr.

Ich persönlich bin vor allem für Yushan und Taroko, den beiden Walhaien die es ausser hier nur zwei oder drei anderen Aquarien auf der Welt gibt. Es gibt aber ausser den beiden Giganten noch viele andere interessante Tiere zu sehen, Belugas, Schildkröten, Otter, Haie, Mantas, weisse Schnappigatoren und natürlich Delphine.

Letztere sind auch die Hauptdarsteller in einer Show, tolle Akrobatik, schöne Trainerinnen und ein Solist der das ganze musikalische im Tenor untermalt. Der Protagonist seit ein bißchen den Baldwin Brüdern ähnlich und tränkt die Show mit Passion – sehr amerikanisch.

Nach dem Aquarium, schon fast bei 8000 Schritten und über sechs Kilometer Laufleistung angekommen, haben wir uns dann wieder zur Marta gequält und im Flughafen zu Abend gegessen. Die Damen hatten Burger King und ich Popeyes Louisiana Kitchen – so eine Art KFC Ableger. Eigentlich wollte ich aus dem “Five Piece Chicken Diner” ein Mix aus Hähnchen und Catfish machen, aber statt zu mischen hat man mir zwei Menüs verkauft. Doppelt Cola, doppelt Cole-Slaw, doppelt Kalorien und doppelt Geld. Als ich an der Kasse stand war es schon zu spät. Frittierter Katzenfisch ist allerdings nicht mein Ding, hätte ich wissen sollen, den ich finde Süßwasserfisch schmeckt mir immer ein bißchen erdig. Oder lag es vielleicht doch an den frischen Erinnerungen ans Aquarium?

Aus lauter Frust habe ich dann noch die hälfte der von der Prinzessin zurück gelassenen “Sundae” Eistüte vertilgt und später im Hotel sollten noch Schokoriegel, die ich im Auftrag der völlig erledigten Königin gekauft hatte, dazukommen.

Am Ende waren es heute fast 13.000 Schritte, aber die Hoffnung dass dies das Ernährungsdebakel von heute aufwiegt (ein Paradoxon an sich) habe ich nicht wirklich. Die neue Ariane zeigt auch schon nur noch “MAX” an und verweigert danach dann den Dienst. Ich werde, nach dem Urlaub dann wohl für alles büßen müssen und wohl Wii machen müssen bis ich kurz vor dem Herzkasper bin.