A sample text widget

Etiam pulvinar consectetur dolor sed malesuada. Ut convallis euismod dolor nec pretium. Nunc ut tristique massa.

Nam sodales mi vitae dolor ullamcorper et vulputate enim accumsan. Morbi orci magna, tincidunt vitae molestie nec, molestie at mi. Nulla nulla lorem, suscipit in posuere in, interdum non magna.

27. Juli, 2011

Pushing me too far

Irgendwie war heute alles etwas viel. Zuerst habe ich den Zug verpasst, weil der Hund sich partout nicht erleichtern wollte und ich klingeln musste um die schwarze Bestie wieder im Haus abzuliefern, weil ich Tran die Haustürschlüssel nicht mitgenommen hatte. Zwei oder drei Minuten später bin ich dann erst losgelaufen, im Stechschritt marsch marsch. Als ich gerade an der Schranke vor dem Übergang zum Bahnhof ankam, senkte sich diese gerade – ich habe noch kurz überlegt ob ich mich durchschlängeln soll, aber da kam auch schon der Zug und dafür Schranken schliesslich da. Also gewartet und nachdem wieder offen war einen Sprint wie einst Ben Johnson in seinen besten Tagen hingelegt, immer bemüht die Hose nicht zu verlieren. Am Zug angekommen, den grünen Knopf an der Tür gedrückt, nochmal gedrückt, Zug fährt ab, ohne mich. So hatte ich weitere 5 Gehminuten zur Straba Endhaltestelle Lassbergstrasse gewonnen, wo nun aber leider der Schienenersatzverkehr verkehrt – weil bis Oktober gebaut wird. Gemütlich in den Bus gesessen, nach 5 Minuten ging es los. An der Maria-Hilf Kirche umsteigen, Straba Linie 1. Am Ende war ich 15 Minuten zu spät im Job, wenigstens konnte ich unterwegs noch ein paar Probleme mit der Last-FM App regeln die einige Titel einfach nicht scrobbeln wollte obwohl die ID-Tags ok waren.


Der Arbeitstag denn sehr stressig, viel zu tun, viel los. Erst gegen 13.15 Mittag machen können, mit allen sieben Mägen bereits am Boden. In der Stadt noch ein paar Sachen erledigt und zum Abschluss gleich drei Fischbrötchen bei der Nordsee verdrückt – fast ein halbes für jeden Magen. Zurück in den Job, nochmal eine halbe Stunde Vollgas, eine gefühlte Million Tickets erfasst und dann ab zum Zug. Kind abholen, auf Bus warten, Bus fahren, umsteigen, Zug fahren, umsteigen, Zug fahren und als wir denn endlich wieder am Bahnhof Littenweiler waren fing es an zu donnern, so dass ich die Prinzessin zur Eile auffordern und am Ende noch ein ganzes Stück tragen musste. Dabei war ich im ersten Zug schon eingeschlafen, im zweiten musste ich zum Glück stehen.

Zuhause das Kind versorgt, gekocht, 3 Spareribs, Rösti und Salat verspeist. Jetzt sitze ich hier schon am dritten „Frei Zitrus“, darauf bin ich auf Grund eines Probeausschanks beim ZMF gekommen. Habe ich mir aber auch verdient, nachdem ich nach dem Essen noch versucht habe das Garagentor in der Tiefgarage geradezubiegen. Zuerst mit dem Hammer und dann mit heftigen Tritten in Bruce Lee Manier. Wusste gar nicht, dass ich meine Extremitäten noch so weit hoch bekomme, kam mir ein bisschen wie Chuck Norris vor. Zumindest geht es nun besser zu, von perfekt sind wir aber immer noch weit weg. Aber einen geschenkten Gaul schaut man nicht ins Maul, denn eigentlich gehört die Garage und damit auch das Tor einer Studenten-WG im 2. Stock bzw. deren Vermieter. Da sie kein Auto haben, haben sie uns die Garage die optisch breiter erscheint als unsere überlassen – ihr Vermieter hatte natürlich kein Interesse daran den Mangel vorher zu beseitigen.

Überhaupt wohnen in dem Haus hier viele WGs, ich kam mir gestern 10 Jahre jünger vor, als ich in der Küche bei den Jungs stand und geplauscht habe – ich alter Sack. Aber es ist auch frustrierend, z.B. wenn man so gar keine Lust zum kochen hat und es trotzdem tut, während man durchs Fenster ständig die Lieferfahrzeuge der Pizza-Boxx kommen sieht!

Wahrscheinlich ist die Belastung mit Job, Wohnungssuche, Umzug, Autokauf und allem drumherum einfach ein bißchen zu viel. Wir bräuchten mal einen All-Inclusive Urlaub mit entspanntem Nichtstun, stattdessen gehts am Wochenende nach Dormagen auf eine Hochzeit, vielleicht davor noch nach Düsseldorf und danach nach Bottrop in den Movie-Park. Die Königin meinte es sei ihr ein Rätsel wie ich das alles mit sowenig Schlaf schaffe – wahrscheinlich hat sie Recht und ich fordere mich zu viel – Pushing me too far – allerdings schleift die Diät gerade und ich will ab nächste Woche wieder Besserung geloben – auch wenn das Gewicht täglich kontrolliert und stabil ist.


[youtube=http://www.youtube.com/watch?v=vxiS2k2A8Pw]

P.S.: Das Konzert der Gruppe habe ich damals mit dem Bräutigam vom kommenden Samstag besucht, werde den Trip nie vergessen, war in Beuren bei Ulm im Zelt!

Leave a Reply

You can use these HTML tags

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <s> <strike> <strong>

  

  

  

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.